Arabic AR Chinese (Simplified) ZH-CN English EN French FR German DE Japanese JA Portuguese PT Russian RU Spanish ES Turkish TR
Verbinden Sie mit uns

Hallo, was suchst du?

Krypto-News

Großbritannien verschärft seine Regeln für die Vermarktung von Kryptoprodukten

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) wird ihre Regeln für die Vermarktung von Finanzprodukten mit hohem Risiko, einschließlich Krypto, verschärfen.

Die Regulierungsbehörde hat heute Morgen einen Regelentwurf herausgegeben, der Beschränkungen für die Vermarktung bestimmter Krypto-Assets vorschlägt. Die Regeln hindern Unternehmen im Wesentlichen daran, Kryptoprodukte bei Benutzern zu bewerben, ohne deren Finanzwissen und -erfahrung zu bewerten.

Der Regelentwurf kommt einen Tag, nachdem HM Treasury, das britische Finanzministerium, bestätigt hat, dass es beabsichtigt, den Geltungsbereich der Financial Promotions Order auf „qualifizierende“ Krypto-Assets auszudehnen.

„Wir wollen nur, dass Verbraucher wissentlich auf [Kryptoassets] zugreifen, und nachdem festgestellt wurde, dass sie über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen, um die damit verbundenen Risiken zu verstehen“, sagte die FCA.

„Wir schlagen daher vor, auf Kryptoassets die gleichen Regeln zur finanziellen Förderung anzuwenden wie auf andere risikoreiche Investitionen“, die als „eingeschränkte Massenmarktinvestitionen“ kategorisiert werden, fügte sie hinzu.

Solche Anlagen können im Allgemeinen massenvermarktet werden, unterliegen jedoch bestimmten Bedingungen.

Zu diesen Bedingungen gehört die Kategorisierung des Empfängers einer Krypto-Aktion entweder als zertifizierter vermögender Investor, zertifizierter erfahrener Investor, selbstzertifizierter erfahrener Investor oder zertifizierter „eingeschränkter“ Investor.

Zweitens müssen die Unternehmen das Investitionswissen und die Erfahrung des Verbrauchers berücksichtigen, um zu beurteilen, ob das Produkt für sie geeignet ist.

Die FCA bittet um Feedback zu ihrem Regelentwurf bis zum 23. März und beabsichtigt, ihre endgültigen Regeln im Sommer dieses Jahres zu bestätigen.

Die FCA definiert qualifizierte Kryptoassets als „jede kryptografisch gesicherte digitale Darstellung von Werten oder vertraglichen Rechten, die: (a) vertretbar ist; (b) übertragbar sind oder übertragbare Rechte verleihen oder als übertragbar oder als übertragbare Rechte beworben werden, außer wenn übertragbar oder übertragbare Rechte übertragen oder als solche beworben werden, nur an einen oder mehrere Verkäufer oder Händler in Zahlung für Waren oder Dienstleistungen; (c) keine andere kontrollierte Investition; (d) kein elektronisches Geld; und (e) keine Währung, die von einer Zentralbank oder einer anderen öffentlichen Behörde ausgegeben wird.“

Das bedeutet, dass nicht fungible Token oder NFTs nicht unter den Entwurf der Krypto-Werberegeln der FCA fallen.

Mehrere Länder haben kürzlich ihre Regeln für Krypto-Werbeaktionen verschärft, darunter Singapur und Spanien.

dieblockkrypto

Besondere

NFT

Worldwide music and entertainment giant Warner Music Group (WMG) has joined forces with OpenSea to introduce dedicated landing pages for their artists. The WMG roster will...

Finanzen

Though the recent months haven’t been very good for the crypto industry, this could not deter some crypto investors from being bullish about this...

Altmünze

The down-trending market that took its resistance from $1.35134 on the 10th of September did not go too far before it begins to face...

Krypto-News

Robinhood, a leading investment app, has rolled out its newest product — a crypto wallet that charges zero transaction fees to its users. For...